So schützen Sie sich vor der Sonne!

Die Sonne tut gut – keine Frage. Doch sie kann mehr Schaden anrichten, als wir uns manchmal eingestehen wollen. UV-A und UV-B Strahlen lassen die Haut altern und fördern die Entstehung von Hautkrebs. Wirksamer Sonnenschutz beginnt mit der Verwendung von Sonnenschutzcreme. Ob diese allein ausreicht, beurteilen Sie besser am Ende dieses Beitrags. Weitere Tipps für Ihre Gesundheit finden Sie auch auf kunst-gesundheit.com, dem Ratgeber für Wellness und Gesundheit.

Sonnenschutz für die Haut

Unzählige Cremes und Lotions lagern in den Regalen. Doch wie wirkungsvoll sind sie tatsächlich? Leider können Kunden für gewöhnlich nicht feststellen, welche Inhaltsstoffe genau enthalten sind. Lassen Sie sich nicht von der Werbung zum Kauf verleiten – forschen Sie nach! Unabhängige Konsumentenschützer führen Jahr für Jahr Testreihen durch, um bedenkliche Produkte zu identifizieren. Diese sollten Sie dann lieber im Regal stehen lassen – egal, wie bekannt die Marke ist.

Den richtigen Schutzfaktor finden

Welchen Schutzfaktor brauchen Sie? 10, 15 oder doch 30? Grundsätzlich gilt: Je heller, desto höher. Wenn Sie also sehr blass sind, kommt es deutlich schneller zum Sonnenbrand. Wählen Sie in diesem Falle einen höheren Lichtschutzfaktor. Auch Kinderhaut braucht mehr Schutz. Zum einen rötet sie viel schneller, zum anderen erhöht ein Sonnenbrand in der Kindheit das Krebsrisiko um das 3-fache! Haben sie noch Lust auf eine kleine Rechenübung? Dann multiplizieren Sie doch einfach die Zeit, die Sie ungeschützt und ohne Folgen in der Sonne verbringen können mit dem Lichtschutzfaktor. Als Ergebnis erhalten Sie die maximale Zeitspanne zum Sonnenbaden, wenn Sie das entsprechende Produkt auftragen. Neuerliches Eincremen mag zwar nach dem Schwimmen sinnvoll sein, erhöht aber nicht die Zeitspanne!

Das Auge leidet mit

Unseren Augen wird viel zugemutet. Zwar reguliert die Pupille den Lichteinfall so gut wie möglich, doch irgendwo ist eine Grenze erreicht. Verwenden Sie Sonnenbrillen mit hohem Schutzfaktor (ein Sticker auf dem Glas gibt zuverlässig Auskunft). Sonst riskieren Sie langfristige Schäden. Wenn Sie sich in Gebieten mit hoher Sonneneinstrahlung aufhalten, ist eine Gletscherbrille angebracht. Diese verhindert eine dauerhafte Schädigung des Auges. Besonders im Hochgebirge und in Wüstenregionen ist dieses Risiko nicht zu unterschätzen.

Sonnenschutz im Schatten?

Gleich vorweg – Schatten alleine reicht nicht aus. Schon gar nicht jener, der durch textile Gewebe wie Sonnenschirme erzeugt wird. Möchten sie auf das Eincremen verzichten, greifen Sie auf Gewebe zurück, welches als Sonnenschutz gekennzeichnet sind. Auch dünne Kleidung bietet nur dann Schutz, wenn sie aus dem entsprechenden Material besteht. Und auf Fenster bzw. Autoscheiben können Sie spezielle Folien anbringen, welche die Strahlung deutlich minimieren!

Und sollten Sie doch einmal Lust haben, ohne Sonnenschutz nach draußen zu gehen, sehen Sie sich zur Abschreckung Fotos von Leuten an, die das auch sehr oft getan haben.